Aldi

Aldi – die Abkürzung steht für Albrecht-Discount – ist der Wegbereiter des Hard-Discounts in Deutschland. Innerhalb Europas ist Aldi in zehn Ländern tätig. Die Aldi-Gruppe teilt sich in zwei rechtlich und organisatorisch unabhängige Firmen, Aldi Nord (Essen) und Aldi Süd (Mülheim). Der Anteil der Markenprodukte am Gesamtumsatz beträgt bei Aldi 10-20 Prozent. Aldis Sortiment umfasst ca. 800 Produkte.

Aldi ist die Nummer eins unter den deutschen Discountern. Es spielt für die Soft-Discounter wie auch für die Vollsortimenter eine wichtige Rolle bei der Preissetzung im Handels- bzw. Eigenmarken-Bereich. Der Discounter will seinen Kurs konsequent fortführen, der Anspruch auf die Preisführerschaft im Markt bleibt bestehen. Nach Angaben der Lebensmittelzeitung wolle Aldi auf keinen Fall zulassen, dass sich Konkurrenten wie Netto oder Lidl mit “außergewöhnlichen Niedrigpreisen” beim Kunden profilieren. Kein Anbieter im Markt hat vergleichbar niedrige Systemkosten wie Aldi.

Aldi schließt keine langfristigen Lieferverträge ab und führt teilweise Kontraktgeschäfte durch. Die Konditionen werden von Fall zu Fall verhandelt. Nachverhandlungen gibt es nicht. Aufgrund seiner großen Verhandlungsmacht ergibt sich für Aldi ein erheblicher Gestaltungsspielraum.